Meine Philosophie

Meine Philosophie als Fotograf

Ich sehe die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model nicht nur auf die zwei oder drei Stunden beim Shooting begrenzt, sondern sie beginnt schon lange vor dem Shooting zum Beispiel wenn sich das Model zum ersten Mal vorstellt oder spätestens bei der Vorbesprechung und Planung des Shootings und nach dem Shooting setzt sich die Zusammenarbeit fort, wenn es zum Beispiel um die Bildbesprechung geht.

Auch außerhalb einer konkreten Projektplanung lege ich sehr großen Wert darauf, meinen Models durch freundliche Konversation, gute Ratschläge und Hilfestellung bzw. Coaching bei der Planung ihrer Modelkarriere (sofern sie etwas in der Art anstrebt) oder bei sonstigen Problemen ein guter Ansprechpartner zu sein – auch wenn sie mal mit anderen Fotografen arbeiten. Meine Models sollen die absolute Gewissheit haben, mich immer 100% diskret zu wirklich allen Themen ansprechen zu können, denn nichts ist für das Gelingen von guten Foto-Terminen wichtiger als eine positive und vertrauensvolle Grundstimmung zwischen Fotograf und Model (siehe dazu die Meinungen meiner Models zur Arbeit mit mir).

Dabei habe ich nicht den Anspruch, dass meine Models für mich mehr sein sollen als Fotomodels und ich erwarte auch nicht, dass sie in mir mehr sehen als (nur) ihren Fotografen. OK, das war nicht ganz ehrlich… Ich meine im Optimalfall natürlich ihren „Lieblings-Fotografen“! Mir ist bekannt und auch ab und zu berichtet worden, dass es Fotografen gibt, die meinen, in ihrem Models eine Art Ersatzbeziehung zu haben, aber ich hingegen finde, dass dies in der professionellen Fotografie nichts zu suchen hat. Sicher, es gibt Models, mit denen auch ich inzwischen sehr gut befreundet bin und das ist eine wirklich schöne Sache, weil es sich dabei um liebe und vertrauenswürdige Menschen handelt, aber das hat nichts mit der eigentlichen Arbeit als Fotograf zu tun und ist auch keine Voraussetzung um bei mir modeln zu dürfen.

Bis heute standen fast alle meine Models (die hier auf meiner Seite zu sehen sind) noch nie vor einer professionellen Kamera, bevor sie bei mir ihr erstes professionelles Fotoshooting hatten und dadurch quasi „auf den Geschmack gekommen“ sind. Ich selbst betreibe keine Modelagentur, aber ich war und bin durchaus in der Lage vielversprechenden Newcomern zu einer erfolgreichen Karriere als kommerziell arbeitendes Model verhelfen – so wie ich das bereits bei einigen meiner besten Newcomer erfolgreich getan habe und worauf ich (ganz unbescheiden) ziemlich stolz bin hierfür mit meiner Arbeit und Anleitung den richtigen Anstoß gegeben zu haben. Ich bin auch gerne bereit für meine Models, mit denen ich besonders gut (und daher auch häufiger) zusammenarbeiten kann spezielle Model-Features zu machen und die Erstellung einer kostenlosen Sedcard ist auf Wunsch natürlich ebenso kein Problem, denn ich finde, was man tun kann, um seine Teampartner zu unterstützen, sollte man auch tun… und das meine ich sowohl in Richtung Fotograf -> Model als auch in die Gegenrichtung Model -> Fotograf.

Dafür benötige ich aber auch Kandidatinnen, die mehr wollen, als sich einfach nur mal eben schnell vorbeikommen, sich bequem ablichten zu lassen und kostenlose Bilder nach Hause mitzunehmen. Deshalb erwarte ich von meinen Models auch deutlich mehr Engagement und Identifikation bei/mit unserem gemeinsamen Projekt. Dies beginnt mit der Fähigkeit zeitnah und verbindlich ohne tagelanges Warten auf Antworten zu kommunizieren, geht weiter bei der zuverlässigen Einhaltung von Absprachen und Terminen und betrifft natürlich vor allem auch die Mitarbeit beim Shooting durch eine offene und vertrauensvolle Einstellung dem Fotografen gegenüber und endet auch nicht nach dem Shooting, wenn es zum Beispiel um die Einhaltung der lizenztechnischen Absprachen geht.

Solche Anforderungen werden sicher manche Anfängerin (die sich das deutlich bequemer vorgestellt hat) eher abschrecken und immer wieder sind solche Personen auch recht verdutzt, wie direkt und schnell ich eine angedachte Zusammenarbeit auch wieder beende, wenn ich den Eindruck habe, dass die notwendige ernsthafte Mitarbeit fehlt …. aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn ich damit die ungeeigneten Kandidatinnen herausfiltern kann und meine Zeit nur noch den Models widme, die (so wie ich) zu 101% bei der Sache sind und nicht durch Halbherzigkeit meine Zeit verschwenden und Terminfenster blockieren, die andere motiviertere Models gerne wahrgenommen hätten.

(Model auf dem Foto mit mir: Gina)